Nikon MD-4 und AH-2

            Das Experiment 2!

Jetzt übertreibe ich es voll und ganz...oder?


Nun, ein ausdrücklich als DEFEKT gekennzeichneter Motorantrieb für die F3, also MD-4, hat für 30,00 Euro inkl. Versand den Besitzer gewechselt. Vorab hatte ich mich rel. genau nach möglichen Defekten dieser Motoren erkundigt und bilde mir ein, dass das vielleicht mit etwas Aufwandt doch noch repariert werden kann.


Nun, Mechanik ist mein Ding. Elektrik kann ich auch, aber spätestend bei Elektronik werfe ich das Handtuch.


Trotzdem will ich es einfach mal versuchen. Sollte das jetzt wirklich nicht klappen, dann kann ich mich (ziemlich absurd) damit herausreden, dass bei vielen angebotenen MD-4 die Verschlüsse für die vorne liegenden Elektroanschlüsse fehlen! Für also 30,00 Euro drei Schraubverschlüsse?

Ehrlich gesagt ist das preislich ziemlich nah dran, falls man die wirklich irgendwo kaufen kann!


Ein Reparatur oder Servicemanual mit über 160 Seiten habe ich schon kostenlos runtergeladen, wobei ich mir die Frage gestellt habe, warum soviele Seiten für so ein recht einfach aufgebautes Gerät sein müssen.


Egal, ich habe es und es war kostenlos.

Dazu gibt es sogar noch einige Videos, bei denen man auch mal nachgucken kann, wie man z.B. das Gerät öffnet, oder worauf man besonders achten muss...


Wie dem auch sei, ich werde mich melden, wenn mir das Teil geliefert geliefert wurde und ich mir einen ersten Überblick verschafft habe!

Auf einmal bekomme ich eine Mitteilung über eBay vom Verkäufer, dass da versehentlich falsche Bilder eingestellt worden sind. Erstmal war ich natürlich was sauer, so nachträglich "einen auf Bildertausch zu machen".


Zur Ehrenrettung muss ich aber sagen, dass ein Telefonat mit dem Ladengeschäft aufklärend und ehrlich war, von daher alles in Ordnung!

Der andere MD-4 sah zwar etwas schlimmer aus, aber ehrlich gesagt, für ein "ist kaputt - Experiment" war mir das Aussehen dann doch egal.


Den ursprünglichen hätte ich ja auch neu lackieren müssen, insofern ich den ans Laufen gebracht hätte.


Aber... welcher Vollhonk graviert denn seinen Namen auf den Griff??? (Googlen bringt übrigens nichts, es gibt tatsächlich mehrere Fotografen mit diesem Namen...)

Ich glaube einen Tag später war das Gute Teil da, rasant schnell! Gut, rel. schwer, machte vom optischen natürlich keinen so dollen Eindruck.

Zunächst einmal mechanisch rumgespielt, die zwei Schieber für den Rücktransport des Filmes ausprobiert, den Wählschalter von L auf S und C bewegt, alles gut. Mein Interesse war ja auch auf die Deckelchen über den Kontakten gerichtet, weswegen ich den kleineren auf den offenen Blitzanschluss auf meiner F 3 geschraubt habe. Passt. Ok, jetzt mal 8 Batterien Typ AA in den Batteriehalter eingesetzt und in das Gehäuse geschoben. Batteriekontrolle OK! Juchuh, also nicht ganz tot das Teil!


Dann habe ich die Kontakte 1 und 3 oder 4 gebrückt, normalerweise müsste dann der Motor anlaufen - was er aber nicht tat!

Schade, kleiner Dämpfer, aber war ja zu erwarten.


Den Transportmitnehmer habe ich dann mit meiner Hand mal bewegt, ich konnte das Getriebe mitnehmen, mechanisch war jetz kein Widerstand auszumachen, aber natürlich weiß ich nicht, wieviel Widerstand tatsächlich gut oder nicht gut ist...


Kleine Pause, dann habe ich den MD-4 unter meine Kamera geschraubt. Schon beim Kontaktieren meldete sich der Motor und - transportiert tatsächlich "ein Bild weiter", also er spannt den Verschluss (ein Film ist ja nicht eingelegt!).


"Holla die Waldfee", dachte ich... der Wahlschalter war ja auf "S" und ich löst einfach mal aus. Klack, srrr, fertig!


Oha, so klingt der also! Nochmal... Klack, srrr.... auch wieder positiv! Ok, bestimmt hat der Wahlschalter einem Wackelkontakt oder so...

Ich stelle ihn auf "C" und löse aus: Klack,srrr, Klack,srrr, Klack, srrr.....


Also Kaputt ist was anderes!! Wow, da habe ich heute einen echt guten Tag, erst das tolle Objektiv, dann der funktionierende Motor!

Ich sollte Lotto spielen ;-)


Später werde ich die "Gebrauchsspuren" lackiertechnisch beseitigen, dazu muss ich den Motor natürlich weitestgehend demontieren.

Dann melde ich mich wieder mit neuen Bildern...

Wieder nur 1 Tag später...


Ok, hat jetzt nicht lange gedauert... ich habe den Motor nicht zerlegt, ich dachte mir, dass kann ich mir tatsächlich ersparen. Ich habe im Servicebuch gesehen, welch ein mechanischer Aufwand hier im Einsatz ist, wieviele Zahnräder die Kraft vom Motor (Im Handgriff selbst positioniert) bis an die Achse für die Rückspulung der Filme im Spiel sind! Und da dämmerte es mir...


Da ich noch keinen Film mit Motor verschossen habe, musste ich auch noch nicht zurückspulen! Und da liegt der Hase wohl im Pfeffer...


Doch defekt!


Das Zurückspulen kann man im Normalfall auch ohne Film simulieren - und genau das funktioniert bei mir nicht!


Der Motor läuft nur ganz kurz an, wenn man zu den zwei Schiebeschaltern hinten noch den Auslöser parallel betätigt und bleibt dann ohne weitere Funktion stehen.


Ich kann aber ehrlich gesagt auf diese Funktion verzichten, zurückspulen von Hand geht ja immer!



Gut, aber das Design muss ich auf jeden Fall ändern!

Zunächst etwas spachteln, damit die Vertiefung vom "gravieren" wieder geschlossen wird! Auch sonstige Macken gehören dazu...

Natürlich müssen die nicht zu lackierenden Teile abgeklebt werden!

Vorne wie auch hinten und unten...


So etwas dauert schon mal eine Stunde!

Dann "mal kurz" drüberhauchen mit schwarz, leicht seidenmatt...was auch immer!

Das Endergebnis ist für mich soweit ok, die spezielle Lackierung von Nikon kann ich natürlich nicht nachempfinden, aber es muss ja auch kein Kunstwerk werden... Hauptsache die "Gravur" ist Vergangenheit und es sieht alles etwas ziviler aus!

Man erkennt übrigens unten an der Kontaktabdeckung des Handgriffes, dass da noch nicht alles in Ordnung ist. Ich musste nochmal nachlackieren, aber.... es ist ja noch kein Meister vom Himmel gefallen...


Hatte ich übrigens erwähnt, dass ich zu einem sensationell niedrigen Preis noch einen MD-4 aus Japan bekomme...?

Zustand "Near mint"... ich werde berichten... ;-)

Update: Der bestellte MD-4 ist eingetroffen und entspricht tatsächlich der Beschreibung "Near mint" !


Ich bin begeistert! Der Anschluss an die Kamera musste etwas warten, da ich einen Film geladen hatte, aber der äußere Zustand spricht schon mal für sich. Sauber, nichts verschlissen durch Rempler oder "in die Tasche werfen", wie es die vermeintlichen Profis es ja schon mal gerne machen. Auch nicht abgegriffen - aber leider in einem kleinen Punkt unvollständig: Die Abdeckung für die externe Stromversorgung ist nicht dabei. Ok, ich dachte zunächst, die sei "vergessen worden", aber tatsächlich war sie auf den Fotos des Verkäufers ebenfalls schon weg...

"Alter" und "neuer" MD-4

Das ist für mich sehr ärgerlich, da ich gerade auf diese Abdeckungen größten Wert lege! Irgendwie ist für mich die "Vollständigkeit" des Motors dadurch nicht gegeben...ich weiß, vollkommen bekloppt, aber, naja, ist nun mal so...


Ich habe bei einem Chinesischen Händler weitere Abdeckungen bestellt, die in den nächsten Tagen eintreffen sollen, aber es handelt sich nicht um originale Nikon Verschraubungen. Wenn sie in etwa ihre Aufgabe erfüllen, dann kann ich irgendwann mal auf einem Flohmarkt oder alten Fotoladen danch forschen, ich sage mal - "aus den Augen, aus dem Sinn". Aber im Hinterkopf!


Übrigens: Ich habe bei beiden Motoren zu allererst ins Batteriefach gesehen, ob da nicht eine Bodenverschraubung einer F3 eingelegt wurde! Dass kann nämlich schon mal beim Verkauf eines MD-4 passieren... Meinen habe ich natürlich anschließend direkt in den Motor gelegt, damit er nicht verloren gehen kann...

Links das geöffnete Zählwerk vom alten Motor vor der Reinigung,rechts danach wieder geschlossen und sauber!

So sauber sieht übrigens der neue aus!


Gut, zurück ins Eingemachte: Der Motor funktioniert in allen Belangen außerordentlich gut! Transport, Zählwerk, das Zurückspulen und dergleichen. Der akustische Ton des Motors ist ein anderer, hätte ich jetzt nicht so vermutet, der Unterschied ist wirklich bemerkenswert. Die Geschwindigkeit indessen wirkt augenscheinlich den Vorgaben zu entsprechen, also nicht langsamer oder schneller...


Auch wenn der MD-4 die F3 annähernd mit Gewicht und Größe verdoppelt (nicht wirklich aber eben fast...), ist erst dieses Gespann für mich die Ideale Kombination aus Kamera und Antrieb. Die Formgebung mit dem nach vorne gerichteten Winkel, der eine optimale Kamerahaltung bringt, der Griff selbst, der Auslöser mit den zwei Betriebsmodi für Single oder Serie, die vielfältige Energieversorgung (Batterien, Akkus in Batterieform, der originale Akku von Nikon mit Ladeeinheit, das Netzteil), die austauschbare Kamerarückwand mit Stoppfunktion des automatischen Rückspulens, Timeranschluss sowohl kabelgebunden als auch in Funk, der Bildfrequenzzähler zum Einstellen der Aufnahmen auf 1, 2 oder 3 Bilder/Sek. in Serie, der anschraubbare zweite Auslöser mit Kabelanschluss...


Und natürlich die wirklich spürbare Robustheit mit der man in Kriesengebieten schon mal auf eine Faustfeuerwaffe verzichten kann!

Oder ich zitiere einen Satz aus der Anleitung der F3 aus dem Bereich Zubehör:


"Nach Ansetzen des MD-4 an Ihrer Kamera möchten Sie ihn einfach nicht mehr abnehmen..."


Dem stimme ich vollumfänglich zu!


Beide Motoren im direkten Vergleich.

Sehr auffällig ist die Abnutzung des Wahlschalters!


Insgesamt habe ich eigentlich mit beiden Motoren Glück gehabt, also kein Totalverlust beim Ersten und ein wirklich schönes Modell beim Zweiten...

Hier noch auf die Schnelle ein sehr nützliches Zubehörteil:


der Adapter AH-2


Er wird unter dem Motor mit dem vorhandenem - aber versetzt angebrachten Stativgewinde verbunden.


Der mittige Anschluss am Adapter liegt nun exakt auf der Objektivachse der Kamera, sodass die F3 mit Motor MD-4  fachgerecht auf einem Stativ befestigt werden kann.


Das Batteriefach im MD-4 ist übrigens Schuld, dass kein 1/4 Zoll Stativgewinde direkt in der Mitte eingebaut werden kann.