Nikon 50mm 1:1,4 und 1:2,8


Ein Königreich für ein lichtstarkes 50mm Objektiv!

 

Ok, nicht ganz so dramatisch, aber dennoch nicht unwichtig ist es, wenn es um ein Objektiv in „Normalbrennweite“ geht.


50mm f 1:?


    Tja, 1:1,2 sollte es sein, man gönnt sich ja sonst nichts


    1:1,4 geht grade noch, sieht ja nett aus, tut nicht weh…


    1:1,8 wenn das Portemonnaie den Ausschlag gibt


    1:2,0 Oh weh…


    1:2,8 ah, ein Spezialist mit 55mm Brennweite


 

So oder ähnlich der Gedankengang bei der Auswahl einer 50mm Festbrennweite, die noch erworben werden will.

Gehen wir aber mal etwas analytisch vor:


A

    1:1,2 eine sehr lichtstarke Linse. Hauptkaufgründe gibt es wohl zwei:


  • Arbeit mit wenig Licht in der Dämmerung
  • Exzellente Freistellung mit schöner Hintergrundschärfe


B

    1:1,4 eine kaum weniger lichtstarke Linse mit denselben Kaufgründen in minimal abgeschwächter Form


C

    1:1,8 eine „normal“-lichtstarke Linse mit wieder etwas abgeschwächten Vorzügen, aber bei 1,8 genauso scharf wie die

    beiden oben genannten bei 2,0 !


D

    1:2,0 im Verhältnis zu 1,8 mit denselben geringen Unterschieden wie A und B


E

    1:2,8 55mm eine Reprolinse, deren Hauptreferenz auf ein exaktes Abbild getrimmt wurde, d.h. Verzeichnungen sollen so gering, besser gar

    nicht in Erscheinung treten. Selbst bei der Anfangsblende 2,8 ist diese Optik absolut scharf und verzerrungsfrei! Sie dient auch gerne mal als

    Referenz für andere 50mm Objektive! Wenn man mit dem Stativ unterwegs ist, sollte man auf ein anderes 50mm Objektiv verzichten, es sei

    denn, eine hohe Lichtstärke muss als stilbildendes Element dienen…

 

Für was habe ich mich entschieden?


Nun, dass 55mm f 1:2,8 Objektiv war bei der Kamera bereits dabei, sonst hätte ich es wahrscheinlich nicht gekauft. Zugegebenermaßen haben mich die Qualitäten dieses Objektives überrascht und ohne meine Recherche hätte ich es gar nicht im Fokus gehabt! Ok, ich kann ja mal Glück haben.

P1013743
P1013746
P1013744
P1013731

Hier 4 Impressionen der beiden Objektive

Trotzdem habe ich ein lichtstarkes 50mm gesucht - und gefunden, 50mm AI, f 1:1,4


Dieses „Standartobjektiv“ für „bessere“ Nikon Kameras ist scheinbar sehr beliebt, ist es in seinen Werten tatsächlich recht nah an dem f 1:1,2. Den Unterschied in der Lichtstärke würde ich real allenfalls als „Pups“ bezeichnen, ist wirklich nur wenig…


Dafür ist der preisliche Unterschied erheblich spürbar! Bezahlt habe ich etwas über 90,00 Euro inkl. Versand aus Japan. Dann noch mal die „Staatsabgaben“ und „Servicepauschale“ bei DHL und der Fall war gegessen! Für ein 1:1,2 Objektiv sind zwischen 250 € und 300 € beginnend bis locker 750 Euro fällig, zuzüglich den weiteren „Abgaben/Pauschalen“!

 

Ich gebe zu, dass ich mich sehr zäh durch die Angebote gequält hatte, aber einfach draufloskaufen kann ich mir nicht leisten…und Geduld zahlt sich aus! Plus ein sehr netter Plausch mit dem Japanischen Verkäufer!

 

Die Hintegrundunschärfe des 1,4er mag ich, da muss ich nichts anderes haben. Die Lichtstärke ist top, die mechanischen Belange funktionieren tadellos. Als „mal eben drauf“ Optik macht sie Spaß und ist schnell genug, wenn es mal etwas dunkler wird. Mit meinem 35-70mm Objektiv habe ich den Brennweitenbereich zwar abgedeckt, aber in Punkto Lichtstärke fällt das Zoom doch spürbar stark ab.


Das Micro Nikkor 55mm 1:2,8 nutze ich mit einem sehr guten K&F - Adapter an einer Panasonic Lumix GH5 Kamera, um meine 120er und 135er Negative zu scannen. Ich bin geneigt zu sagen, dass ich mir kaum etwas besseres vorstellen kann, vielleicht ein 45mm 1:2,8 macro Panasonic Leica Objektiv für etwa 650,00 Euro, aber hey, den Unterschied möchte ich wirklich nicht bezahlen!


Ein direkter Vergleich mit dem 55er 2,8 drängt sich hier tatsächlich auf, vielleicht werde ich mal eine Sequenz erstellen, um die Unterschiede dann herauszuarbeiten…


Vielleicht bieten sich einige historische Orte hier in Bonn an, die während der Zeit als Regierungssitz eine gewisse Rolle gespielt haben – ok, ich fange schon an zu denken…