Motor Slider IV.

Das Nextion Touch - Display


Kein Buch mit sieben Siegeln, eher sogar recht einfach aufgebaut.

Im Sketch des Arduinos wird einfach der Signalfluss vom Display aufgenommen und umgesetzt. Das heißt also, dass bereits aufbereitete Signale dort ankommen müssen. Dies geschieht durch die Software, die auf dem Nextion aufzuspielen ist.

Keine Bange, total einfach! Man braucht lediglich eine kleine SIM-Karte, auf die die Software zunächst aufzuspielen ist, anschließend wird diese auf der Displayrückseite eingesetzt und beim nächsten Einschalten auf das Display übertragen.


Für entsprechende Veränderungen kann man den kostenlose Nextion- Editor

( https://nextion.tech/nextion-editor-ver-0-58/ ) nutzen, in dem das benötigte Hintergrundbild (irgendein passendes .jpg - Bild) eingefügt wird und die benötigten Druckfeldflächen mit ihren Daten darübergelegt werden. Drückt man also auf "START" dann sollte was passieren...schon klar - hier im Editor kann man dann zuordnen, "was" passieren soll.

Das benötigte Datenpaket für die Slider-Anwendung  stelle ich gerne zur Verfügung, aber nur wer irgendwelche Änderungen durchführen möchte, muss dann den o.a. Editor nutzen.

Das von mir verwendete Hintergrundbild habe ich zunächst einmal auf Deutsch und in angelehnter Form einer Filmklappe adaptiert. Im Ursprung sah diese nämlich etwas "einfach" aus...

Vorher

Nachher

Gerade in der Symbolik sah ich Verbesserungsbedarf und habe die eher kryptische Vereinfachung auf den Punkt gebracht. Ich habe nichts dagegen, wenn man mit Pictogrammen arbeitet, aber hin und wieder ein sinnvoller Hinweis oder gar ein Text ist dann doch mehr zielgerichtet.


Ein berechtigter Hinweis: Es ist wirklich wichtig, dass man der Software sagt, welches Touch-Display man tatsächlich gekauft hat, da dieses beim Aufspielen der Software als Grundlage notwendig ist! Ansonsten passt die Software nicht und der Vorgang wird abgebrochen.


Beim Sketch selber habe ich die "langsamer" und "schneller" Schritte von 10 auf 20 erhöht, da man doch zu oft tippen musste. Später habe ich dann noch die "Anfahrgeschwindigkeit" von Wert 5000 auf 25000 erhöht, da mir das manuelle Anfahren einfach zu langsam war... Wenn man im Sketch das mal runter und rauf gelesen hat ohne viel zu kapieren (also so wie ich...) dann fallen einem die Werte schon auf und man kann dann damit  experimentieren.


ANLEITUNG zur Bedienung:

1. nach links fahren mit der Schaltfläche Links manuell

2. auf Punkt 1 drücken (es erscheint eine Positionsangabe, z.B. -3927)

3. nach rechts fahren mit der Schaltfläche Rechts manuell

4. auf Punkt 2 drücken (es erscheint eine weitere Positionsangabe, z.B. 276)

5a. entweder auf START drücken und der Slider fährt sofort auf die linke Startposition und fährt dann ohne Pause nach rechts zur Endposition

5b. oder erst die Geschwindigkeit mit den Schaltflächen Langsamer oder Schneller verändern und dann auf START drücken

Zusatz: dieses Hin - und Her kann man durch mehrfachen Druck auf START direkt mehrfach abfahren lassen, also ohne Pause hin - und her...


Ein Unterbrechen des laufenden Programms ist im Grunde nur durch den Reset-Schalter auf dem Arduino möglich!


Die grundsätzliche Geschwindigkeit ist nach dem Einschalten auf 200 eingestellt.


Es wäre grundsätzlich schön, wenn der Slider nach dem Druck auf START zunächst auf die Startposition fährt und erst bei einem erneuten Druck die Fahrbewegung ausführt. Dann wären aber die möglichen Wiederholungen nicht ausführbar... Na, ich denke, damit kann man schon ganz gut zurecht kommen.

Vorschläge, wie die Programmierung noch verändert werden kann...her damit! ;-)) Aber möglichst direkt mit Sketch, da ich mich mit dem Schreiben nicht auskenne... Irgendwann ist auch mein Kopf mal voll. Aber wer DIE tolle Idee hat, und auch nicht einen Sketch umschreiben oder addieren kann, kann sie mir auch so mitteilen, vielleicht erreiche ich ja jemanden, der sich dann mit dem Umsetzen auskennt.


EDIT: Und schon hat sich etwas getan: Patrick hat sich gemeldet und nach kurzem Austausch hat er ein paar Zeilen Code spendiert, der jetzt dafür sorgt, dass nach dem START - Befehl der Sliderkopf mit eigener und vor allem zügigen Geschwindigkeit zum Startpunkt begibt. Das behebt jetzt das Problem, dass der Slider sonst mit derselben Geschwindigkeit zum Startpunkt fährt, wie nachher die Aufnahme laufen soll, was vollkommen überflüssig war.

Beispiel: Timelaps mit 1,5 Stunden Geschwindigkeit...das hieße tatsächlich, dass der Sliderkopf 1,5 Stunden benötigt, nur um zum Startpunkt zu kommen...Jetzt nur wenige Sekunden!

Alos: Vielen Dank Patrick, extrem gute Sache, in der Praxis sieht das dann auch noch toll aus...;-))  Youtube: Lets Patrick

Displayangabe falsch, Software kann nicht aufgespielt werden, es würde zu Fehlern führen!







Alles in Ordnung, hier sind bereits 69% des Aufspielens abgeschlossen...

Hier der Datensatz, der per mini- SD-Card auf das Display übertragen werden muss:

                         

                                                                                 http://studiobonn.com/Camera-Slider.tft




Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Was für ein Quatsch... ich stimme trotzdem zu!