Kleiner Kran

Kleiner Kamerakran


Diesen habe ich gebaut, um in normalen Räumen entsprechende Aufnahmen machen zu können.

Der Große ist eher für Außenaufnahmen oder in größeren Hallen u.ä. gedacht.


Maße: Aluminiumprofile in 25x25mm, 2 Meter lang, 8 Schrauben und Muttern, 16 Kunststoff Unterlegscheiben,

ca. 40 cm Flacheisen, 4 Flachwinkel, 2 Bleche als Unterlage für Gewicht und Kamera...


Der Abstand der Aluprofile übereinander beträgt durchgehend 60mm. Die Kunststoff-Unterlegscheiben gehören direkt an die Seite der Aluprofile, also hinter die Flacheisen.

Dadurch wird die Reibung herabgesetzt und Geräusche werden somit aufgehoben.

Durch dosiertes Festziehen der Schrauben kann die Gängigkeit beeinflusst werden. Ich habe feststellen müssen, dass der kleine Kran schwerer zu bedienen ist als der Große. Es fehlt einfach die Trägheit der Masse und die Hub- und Drehbewegungen finden in einem kleinerem Radius statt.


Eine kleine Metallplatte verbindet die beiden Träger in der Mitte. Unten ein 1/4 Zoll Gewinde für die Befestigung auf einem Stativ

Hier zwei L-förmige Bleche und eine aufgeschweißte Metallplatte für das Gewicht

Vorne die Winkel nach oben gerichtet und schon kann man auf der Metallplatte einen Stativkopf anbringen

Die Oberfläche des kleinen Krans habe ich mit Folie beklebt. Eine ziemlich aufwändige Angelegenheit, die fast ein Wochenende gekostet hat! Lackieren kann ich NICHT empfehlen, da die Farbe auf dem Alu nur mäßig hält und sehr schnell abplatzt. Das sieht dann ziemlich unprofessionell aus!

Ohne schwarze Beschichtung können leicht Reflektionen auftreten, die dann die Filmaufnahmen ruinieren!!


Bauzeit: ca. 1 Wochenende plus Beschichtung mit Folie

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu.

Was für ein Quatsch... ich stimme trotzdem zu!